Massive Schweinsteiger! [Autoren: Frederic und marvin]

“Nach über 17 Jahren Vereinszugehörigkeit und mehr als 500 Spielen für seinen Heimatverein ist das das Ende einer Ära. Trotz zahlreicher Rückschläge hat er alles erreicht, was man als Vereinsspieler erreichen kann, national und international. Er ist Rekordspieler, Leader, Kämpfer und eine lebende Legende. Nun stellt er sich einer neuen Herausforderung. Der Beats Solo2 Wireless Kopfhörer hilft Bastian auf die Stimme zu hören, die wirklich zählt: seine eigene.” (Veröffentlicht am 11.07.2015)

Continue reading

Letzte Ausfahrt IKEA: Über Astrophysik und Melanie Müller [Autor: Marvin]

“It’s lonely out in space on such a timeless flight”

Elton John – Rocket Man

I Astrophysik

TV-Dokumentationen über Astrophysik sind böse, trügerische Monster. Spät abends liegt man da und glaubt wirklich, man könne seine kognitive Umlaufbahn verlassen. Eingesogen von den psychedelischen Visualisierungen, verschwörerisch angesprochen von den Erläuterungen der führenden Köpfe der theoretischen Physik, glaubt man tatsächlich, man habe irgendetwas verstanden von schwarzen Löchern, Supernovae oder der allgemeinen und speziellen Relativitätstheorie. Zu viele Kippen später, zu viele letzte Pils später, zu spät sitzt man in der Kneipe zusammen und raunt seinem Nachbarn zu, was man da erst neulich wieder gelernt hat. „Hast du das eigentlich gewusst?“:

Continue reading

Von ersten und letzten Sätzen – eine Rezension des gestrigen Erfurt-Tatorts „Der Maulwurf“ [Autor: Marvin]

»Ich glaube, es gibt bei vielen ein ähnliches Verlangen, nicht anfangen zu müssen« – Michel Foucault

Continue reading

Exklusiv: Die tragische Wahrheit über Andy Borg [Autor: Marvin]

Es war im Mai, im Mai 2012, Pfingstsonntag 2012, um genau zu sein. Da ereignete es sich: Meine Initiation in die Welt des Schlagers. Ich sah Andy Borg, wie er live im ZDF-Fernsehgarten seinen neuen Hit „Als sie noch Anna hieß“ performte.

Continue reading

Eine Sitzung: Die Scheiße einmal bis zur Leere durchdekliniert [Autoren: marvin und Frederic]

 

“Zwischen Kot und Urin werden wir geboren” – HL. Augustinus

”                                   ” – G.S. Brown

Microsoft Word - OntologySystemtheory.doc

Continue reading

Ein Mann sieht Brot [Autor: marvin]

How many times must I sell myself before my pieces are gone?
I’m one of a kind,
I’m designer.
- Queens of the Stone Age: I’m Designer

Prolog: Gott isst Brot

Im Anfang war das Brot, und das Brot war bei Gott, und Gott war das Brot. Und das Brot ward Fleisch und wurde ein B.M.T. mit extra Käse und doppelt Bacon und wohnte in uns, und wir schmeckten seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des einverleibten Subs von Fathi dem Sandwich-Artist®, voller Gnade und Wahrheit.

Continue reading

march of the pigs [Autor: marvin]

Ketamin, die unter dem Szenenamen Special K beliebte Technodroge, ist bekanntlich ein Betäubungsmittel, mit dem man Schweine vollpumpt, damit sie auf dem Weg zur Schlachtanlage vor lauter Stress nicht krepieren. Mir, einem absoluten Noob auf dem Gebiet des Schlachtens und des Stresses bei Schweinen, stellt sich da zunächst einmal die naive Frage, wieso man Schweine zum Sterben am Leben hält. Wahrscheinlich gibt es dafür eine Reihe absolut nachvollziehbarer, rationaler Argumente: vielleicht wird das Fleisch ungenießbar, wenn die rosa Grunzebacken auf dem Weg zum Schlachtomat vor lauter Hosescheißen schon vorher abnippeln und das meat in Stressstoffen einlegen. Möglicherweise gilt es auch einfach als unchic, Kadaver – mögen sie auch noch so frisch sein – zu 1A(as) Steaks zu verarbeiten – Gammelfleischskandale? Echt? War ich im Urlaub, no news, no worries.

Continue reading

prostkapitalismus [autor: marvin]

bereits 1970 wies sir kingsley amis in seinem buch „Anständig Trinken“ daraufhin, was sache ist: „Erst kürzlich stellte eine amerikanische Forschergruppe fest, dass sich die westlichen Gesellschaften ohne die stützende und zugleich beruhigende Wirkung des Alkohols in etwa bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs aufgelöst hätten.“ punkt

wer gerne mal mit erigiertem bildzeitungsfinger die schnapsgetränkte stammtischparole verkündet, laut der das politische system mit der geschwindigkeit einer bekifften schildkröte auf weise konstatierungen wie die eben zitierte reagiere, der hat vollkommen recht. doch mit einem kleinem glotz auf die oben abgebildete, neuste politische strategie, muss man einfach das maul halten und neidlos anerkennen: es reagiert doch, wenn auch knapp 42 jahre später. die aktion „Trink dich fit für die Schule“ ist ein filigranes, konsumstrategisches konglomerat, ein ausgeklügeltes konzept, gebildet in der jahrelangen, intensiven zusammenarbeit unseres bundesministerium für bildung und forschung, gemeinsam mit dem bundesministerium für wirtschaft und technologie.

Continue reading

Legen und Sammeln [Autor: Frederic]

Legebatterie

Ich sitze hier in einer Legebatterie, aber ich gackere nicht – weil kein Kaffee. Außerdem geht es mir hart gegen den Strich, dass meine schönen Eier einfach nicht für das verwendet werden, wozu sie gemacht sind. Geregeltes Melken, statt freiem Spritzen! Eigentlich wollte  ich eine Festrede im Stile Ciceros halten (warum auch immer?), allerdings hat mir der FAZ-StilANALyzer (Quelle: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/ich-schreibe-wie/stiltest-ich-schreibe-wie-11480570.html) gesagt, dass ich wie Sigmund Freud schreiben würde – absurd.[1] Doch wie kam ich zu diesem, wie ich finde, formidablen Stil (wenn vielleicht auch nicht mit Freud)? Im Rückblick ein Stufenplan: 1. Robinson Crusoe, 2. Kleists Zerbrochener Krug, 3. Kafkas Amerika-Fragment, 4. Das Unsterblichkeitsprogramm von Richard Morgan und 5. die Intouch. Schon bin ich ein Ich, noch dazu ein ausdifferenziertes, und gehöre damit in die Legebatterie. Protein für die Welt produzieren, auf das die Gehirne sich geregelt um- und ausbauen können. Was würde ich jetzt für Gehirnabbau geben… Wären wenigstens die Haare, der Rücken oder gar der Arsch meiner vor mir sitzenden Mitstudentin anregend, so könnte ich was anderes machen und müsste jetzt hier nicht schreiben.

Continue reading

kot für die welt! [autor: marvin]

“Are you motherfuckers ready for the new shit?” fragte uns der prophet marilyn manson im jahre 2003 und es ist an der zeit diese frage zu erneuern:

abstract: der japanische wissenschaftler prof. mitsuyuki ikeda hat ein verfahren entwickelt, aus menschlicher scheiße leckeres, nach rind schmeckendes burgerfleisch zu generieren. schwachsinn? man und frau überzeuge sich selbst:

oder wer die guten alten glotzis lieber auf text richtet:

Continue reading