Eine Sitzung: Die Scheiße einmal bis zur Leere durchdekliniert [Autoren: marvin und Frederic]

 

“Zwischen Kot und Urin werden wir geboren” – HL. Augustinus

”                                   ” – G.S. Brown

Microsoft Word - OntologySystemtheory.doc

Wir sind in der Welt und die Welt ist Scheiße. Scheiße ist alles, was der Fall ist, denn Welt ist alles, was Scheiße ist. Unser Beobachten und Einwirken sind der Fall, demnach Scheiße. Weil dies so ist (!), können wir behaupten, dass, wenn wir die Scheiße beobachten, die Scheiße sich selbst beobachtet. Aus diesem Grund kann die Scheiße sich niemals als Einheit erfassen. Denn dazu müsste die Scheiße einen extramundarmen Standpunkt einnehmen, der sich thronend über die Scheiße erhebt. Das aber heißt, dass sich die Scheiße selbst unterscheißen muss, denn will Scheiße sich als Scheiße bescheißen, dann muss sie sich unterscheißen. Gott ist Kot! Wenn Scheiße aber eine Einheit ist und sie sich, um sich selbst als diese Einheit zu bescheißen, unterscheißen muss, dann ist Scheiße keine Einheit mehr, sondern ein Unterschissenes. Nämlich das Unterschissene der Unterscheißung von Scheiße und Nicht-Scheiße. Um es anders zu sagen: Scheiße ist eine Zweiseitenform mit den beiden Seiten Scheiße und Nicht-Scheiße. Wenn Scheiße sich als Einheit aktualisieren soll, dann muss sie von der Seite der Scheiße – d.h. von der Seite, die alles ist, was der Fall ist – zur Seite der Nicht-Scheiße kreuzen resp. kacken, somit ist aber die Nicht-Scheiße (beschissene) Scheiße. Da aber Scheiße die Einheit der Differenz von Scheiße und Nicht-Scheiße ist, bedeutet das Bescheißen der Nicht-Scheiße durch die Scheiße, dass die nun beschissene Nicht-Scheiße Scheiße ist, die sich wieder in Scheiße und Nicht-Scheiße unterscheißt. Mit anderen Worten: Der Darm müsste sein Innen nach außen stülpen, um die Nicht-Scheiße zu bescheißen, aber indem der Darm sein Innen nach außen drückt, ist die Außenseite wieder die Innenseite, denn sie ist beschissen. (Dieser Satz war es auch.) Die Nicht-Scheiße entgleitet der Scheiße also fortwährend, denn die Scheiße muss scheißen!! Das erklärt sich daraus, dass, würde die Scheiße aufhören sich in Scheiße und Nicht-Scheiße zu unterscheißen, keine Scheiße mehr wäre. Noch einmal: Scheiße als solche wäre die Einheit der Unterscheißung von Scheiße und Nicht-Scheiße. Will Scheiße sich als diese Unterscheißung erfassen, dann muss sie sich unterscheißen. Scheiße ist immer schon unterschissene. Demnach ist die Nicht-Scheiße oder auch das Nicht-Beschissene der Scheiße konstitutiv entzogen, denn das Nicht-Beschissene muss beschissen werden, damit Scheiße sich (er-)scheißen kann. Das Unterschissene der Scheiße ist die Scheiße als Unterschiss, denn die Scheiße ist immer schon unterschissen und zwar in Bescheißung und Unterscheißung. Dies kann man als re-entry der Scheiße in die Scheiße selbst bescheißen, als Darmspiegelung oder auch als Kopie des Kots in den Kot hinein, genauer: in die Unterscheißung, welche die Scheiße ist. Die Unterscheißung zwischen Bescheißung und Unterscheißung ist in die Seite der Unterscheißung zwischen Bescheißung und Unterscheißung hineingekackt und damit beschissen. Die Unterscheißung zwischen Bescheißung und Unterscheißung wird auf der Seite der Bescheißung beschissen und ist damit schon wieder unterschissen. Wenn sich die Unterscheißung aber selbst unterscheißt, auf der beschissenen Seite der Unterscheißung, dann unterscheißt sich die Unterscheißung paradoxerweise selbst. Man kann hier von einem sich selbst unterscheißenden Unterschiss sprechen oder von einem Unterschiss, der keiner ist. Wir erinnern uns: Scheiße ist alles, was der Fall ist. Aber der sich selbst unterscheißende Unterschiss ist “vor” der Scheiße, er ist dementsprechend auch “vor” der Unterscheißung von Scheiße und Nicht-Scheiße sowie “vor” der Unterscheißung von Bescheißung und Unterscheißung. Genau genommen kann von einem Vor nicht die Rede sein, denn der sich selbst unterscheißende Unterschiss ist die Bedingung der Möglichkeit jeden Schisses, von den Schissen vorher und nachher, Sein und Nicht-Sein, Gut und Böse, Immanenz und Transzendenz, hart und flockig, Bier und Tabasco etc. Der sich selbst unterscheißende Unterschiss kann nicht geschissen werden, denn würde er geschissen, dann wäre er beschissen. Da jede Bescheißung aber eine Unterscheißung impliziert, hätte sich der selbst unterscheißende Unterschiss schon wieder unterschissen. Er ist das ausgeschissene Dritte. Als der sich selbst unterscheißende Unterschiss, ist er nicht erscheißbar. Er ist unscheißbar, auf ihn darf nicht geschissen werden, denn wenn wir auf ihn scheißen, dann hat er schon immer auf uns geschissen. Das Unter des Schiss ist durch die Scheiße und die Scheiße nur aufgrund des Unter des Schisses. Dennoch sind beide voneinander nicht unterschissen – ein Unterschiss, der keiner ist. Er ist unscheißbare Leere. Jeder Versuch die Leere zu ent-leeren bescheißt sie. Leere ist und sie ist nicht, sie ist anwesend-abwesend, ein Furz, eine verwesende Spur.

3 responses to “Eine Sitzung: Die Scheiße einmal bis zur Leere durchdekliniert [Autoren: marvin und Frederic]

  1. Gilles Deleuze

    “Die Scheisse ist ein Hummer, sie hat zwei Scheren, ein double-bind. Delikatessen lohnen sich, denn es gibt auch schon die Scheisse im Anderen, die Scheisse die man frisst. Scheisse steht mit aller Scheisse in Kontakt, dem Kot-akt. Unterscheissungen werden druch Strata in 3 Scheissrichtungen unterschissen, Blockschiss, Ghost-shit, Durchfall, wobei der mittlere Schiss als shitnifikotes der sich erneut scheissenden Serie einem imaginären Kot annähert, der sich selbst dekotiert. Der Kot scheisst also nicht einfach nur seinen Scheiss in die Leere, sondern pisst auch in der zweiten, Unterschissenen Serie. Die vorausgeschissene Leere ist nur für den Scheißenden noch nicht geschissen, aber sonst gastro-enterontologisch prä-stabil.” Prof. Kotinger lößte sich nach diesem Vortrag in den sich immer weiter verflüssigenden Kot auf, der ihm während seiner euphorischen Hetzrede gegen den Empischismus langsam, aber in stetig anwachsenden Mengen durch die Hose glitt. “Ich habe die Geschichte der Scheisse immer als eine Art Arschfick verstanden”

  2. Georg Lukacz

    Die Scheisse ist die Form der Verscheisslichung und als ein geschissenes nur Ausschiss der beschissenen gegenwärtigen Kotbedingungen

  3. Michel Foucault

    Diese Scheisse ist Ausschiss eines Schissmas des Schiss in positive und transzendentale Scheisse, welche den Akt des Kotens vom Scheisshaus ins Zuchthaus und vom Zuchthaus in den Scheisser verlagert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>